Shazam: Nie wieder auf Titel-Suche

0

Es passiert uns ständig: Wir hören ein Lied, aber uns fällt der Titel einfach nicht ein. Bis jetzt gab es für dieses Problem keine anständige Lösung. Mit Shazam ändert sich das. Die App hört, was wir hören, und sucht anschließend die Informationen zum Lied. Kann das funktionieren?

Wir stoßen überall auf das Problem – im Supermarkt, bei Autofahren, beim Fernsehen. Irgendwo läuft ein Lied und wir wollen wissen, welches es ist. Bis jetzt gab es kaum eine Möglichkeit, den Titel herauszufinden. Shazam greift jedoch auf die gesamte iTunes-Datenbank zurück und schafft es so, fast alle Musikwünsche zu erfüllen.

Um dieses Ziel zu erreichen, hört die App immer mit, muss dazu aber mindestens im Hintergrund laufen. Der Entwickler verspricht, dass andere Geräusche wie Gespräche nicht gespeichert werden. Wir gehen davon aus, dass das wahr ist, finden es aber trotzdem etwas gruslig, dass die App im Grunde genommen alles mitschneiden kann.

Uns versöhnt allerdings die Qualität der Ergebnisse. Shazam erkennt wirklich fast jedes Lied. Wir haben es vorsichtig angehen lassen und testeten zuerst mit markanten Liedern – die Trefferquote lag bei fast 100 Prozent. Die nächste Stufe war schon schwieriger, aber auch hier überzeugte die App: Sie erkannte sowohl ein Lied der Band des früheren Mitbewohners (das Album ist über iTunes erhältlich) als auch Love Like a Sunset Pt. 1 der Band Phoenix, ein sehr ruhiges Lied.

Nun war unser Interesse geweckt und wir überlegten uns drei wirkliche Härtetests. Nummer eins: Klassik. Bis auf wenige Ausnahmen erkannte auch hier Shazam alle Titel, wenngleich die App nicht immer die richtige Aufnahme herauspickte. Für Menschen wie uns, die zwar viel Klassik hören, aber sich nicht jeden Titel merken, ist das perfekt. Härtetest Nummer zwei: Die Sportfreunde Stiller nahmen ihr bekanntes Lied Ein Kompliment einst auch auf Spanisch auf, was als B-Seite veröffentlicht wurde. Auch das war kein Problem für die App, zumindest als auch Text erklang.

Zu guter Letzt versuchten wir es mit der Musik und Geräusch. Dazu wählten wir den Fluch der Karibik 1-Trailer, da die Musik zwar prägnant, aber trotzdem von anderen Klängen überschnitten wird. Auch das schaffte Shazam problemlos – und wir waren überzeugt. Die App kann was!

Neben der Erkennung der Lieder gibt es einige weitere Funktionen, die aber in ähnlicher Form von vielen anderen Diensten geboten werden. Ähnliche Lieder werden angeboten, man kann auf den iTunes-Store zugreifen, sich mit Freunden austauschen und Favoriten markieren. All das hätte uns aber nicht sonderlich beeindruckt, weshalb es uns auch nur eine Fußnote wert ist. Das Herzstück bleibt die Musikerkennung.

Fazit

Obwohl in der heutigen Zeit viele Informationen ständig bereitstehen, füllt Shazam eine für uns elementare Lücke. Die App erkennt auch unter schwierigen Umständen Lieder, bietet Informationen zur Band und stellt ähnliche Titel vor. Während unseres Testes gab es nur sehr wenige Lieder, die unerkannt blieben – diese Einschränkung tritt vor allem dann auf, wenn die Künstler ihre Titel nicht über iTunes vertreiben. Ansonsten ist Shazam ein echter Knaller und wird uns hoffentlich noch einige Rätsel der Musik entschlüsseln.

Die App finden Sie hier im App Store.

[apptalkgallery] [datenblatt]
    • Name: Shazam
    • Preis: kostenlos; Upgrade für 5,99 Euro
    • Hersteller: Shazam Entertainment Limited
    • Sprachen: Deutsch, Englisch, Chinesisch, Holländisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Japanisch, Koreanisch
    • Geräte: iPhone, iPod Touch, iPad, ab iOS 6.0
    • Größe: 17,5 MB
    • Versionen: Kombi-Version für alle Geräte
    • Altersfreigabe: 12+
    • Getestete Version: 23. August 2013
[/datenblatt]

Schreibe ein Kommentar